Yamaichi Electronics startet neue Fertigungshalle in Frankfurt (Oder)

Die japanische Firmengruppe Yamaichi Electronics produziert seit knapp 15 Jahren in Frankfurt (Oder), dem einzigen Fertigungsstandort des Konzerns in Europa. Die 2006 bezogenen Werkshallen im ehemaligen Halbleiter-Werk in Frankfurt-Markendorf waren den benötigten Produktionskapazitäten nicht mehr gewachsen. Aus diesem Grund entschied sich das Unternehmen zum erweiterten Neubau. Die Grundsteinlegung war bereits am 29. April 2019. Nach nur einem Jahr Bauzeit wurde das neue Gebäude jetzt bezogen. Die neuen Fertigungshallen umfassen mehr als 7.000 m² Fläche – also 1,5 Fußballfelder – und liegen vom bisherigen Standort in Markendorf fußläufig 15 Minuten entfernt. Die Produktion ist hoch automatisiert und mit der neuesten Technologie nach Industrie 4.0 ausgestattet.

Auch die Wirtschaftsförderung der Stadt Frankfurt leistete einen wertvollen Beitrag und stand Yamaichi Electronics mit Rat und Tat zur Seite. Claus Junghanns, Bürgermeister und Wirtschaftsbeigeordneter erklärt dazu:

„Die Zusammenarbeit von Stadtverwaltung und Unternehmen hat gut geklappt und beweist die Leistungsfähigkeit der städtischen Wirtschaftsförderung. Ganz besonders freue ich mich über die Leistungen der lokalen Unternehmen auf dieser Großbaustelle. Mit dem neuen Standort von Yamaichi ist ein Werk entstanden, auf das viele in unserer Region zurecht stolz sein können.“

Pünktlich zum Umzug an den neuen Standort kann sich Yamaichi Electronics über den Abschluss eines Rahmenvertrages mit einem Weltmarktführer aus der Medizintechnik-Branche freuen. Die komplette Produktion findet in Frankfurt (Oder) statt. Kaum eingezogen, muss jetzt schon über eine Erweiterung der Produktionskapazitäten nachgedacht werden – ausreichend Platz wäre vorhanden.

Helge Puhlmann, European Präsident von Yamaichi Electronics, betont die Bedeutung des Standorts Frankfurt (Oder) für den Konzern:

„Ein wesentlicher Vorteil gegenüber unseren Marktbegleitern war und ist unser Produktionsstandort in Deutschland. Durch die Produktion vor Ort können wir auch in diesen angespannten Zeiten auf eine sichere Lieferkette zählen.“

Oberbürgermeister René Wilke freut sich über dieses „große und gelungene Projekt…  …es stellt erneut unter Beweis, dass Frankfurt (Oder) ein guter und attraktiver Standort ist.“

„Wir sind stolz und froh, ein solch renommiertes, weltweit agierendes Unternehmen in unserer Stadt zu haben.“