Auch Frankfurt (Oder) schließt sein Impfzentrum

Noch bis Samstag, 18. September 2021 sind ohne vorherige Terminvereinbarungen Corona-Impfungen im Impfzentrum Frankfurt (Oder) möglich. Auch Erstimpfungen und Auffrischungsimpfungen (mindestens sechs Monate nach der letzten Corona-Impfung) werden bis zu diesem Datum durchgeführt. Geimpft wird ausschließlich der Impfstoff von BioNTech. Ab Montag, 20. September erfolgt der Abbau des Impfzentrums, um planmäßig nach Donnerstag, 30. September den Betrieb einzustellen. Diesen Termin haben alle Impfzentren des Landes Brandenburg gemein.

Hintergrund der Schließungen ist die vollständige Überführung der Corona-Impfungen in das Regelversorgungssystem der niedergelassenen (Betriebs-)Ärztinnen und Ärzte sowie anderer medizinischer Einrichtungen. Im Bedarfsfall ist weiterhin kommunales mobiles Impfen, organisiert durch das örtliche Gesundheitsamt, möglich. Dies erfolgt bspw. zeitnah bei den Auffrischungsimpfungen in stationären Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe.

Angesichts der im Herbst anstehenden Grippeschutzimpfungen weist Amtsarzt Oliver Fahron darauf hin, dass zwischen Impfungen stets ein gewisser zeitlicher Abstand liegen muss. Das sollten insbesondere die Bürgerinnen und Bürger beachten, die sich aktuell sowohl gegen Corona als auch gegen die Grippe impfen lassen möchten.

Oberbürgermeister René Wilke und sein Team danken all jenen, “die dazu beigetragen haben, dass tausende Bürgerinnen und Bürger im Impfzentrum Frankfurt (Oder) mit Impfstoff versorgt werden konnten. Dadurch wurde das Regelversorgungssystem maßgeblich unterstützt und entlastet.”

Durch das gute Zusammenwirken der Landesregierung, der Stadtverwaltung, der Messe- und Veranstaltungs GmbH, den Johannitern und des ASB, der impfenden Ärztinnen und Ärzte mit ihren Teams sowie aller das Impfzentrum betreffend gebundenen Firmen ist es gelungen, diese besondere Situation in Frankfurt (Oder) gut zu meistern.

Mit Blick auf die durch den Bund betriebene erneute Impfkampagne – insbesondere in der Woche ab 13. September 2021 – besteht weiterhin der Appell an alle bisher nicht geimpften Bürgerinnen und Bürger, sich zum Selbstschutz sowie zum Schutz der Gesamtbevölkerung impfen zu lassen. Damit geht perspektivisch die Rücknahme von Corona-bedingten Einschränkungen für die Bevölkerung einher.