WARNUNG: Landkreis Märkisch-Oderland empfiehlt Oderwasser derzeit nicht zu nutzen

Mysteriöses Fischsterben in der Oder

Wie die Oderwelle seit Dienstag berichet, ist aktuell in der Oder – aus ungeklärten Ursachen – ein Fischsterben zu beobachten.

Die zuständigen Behörden prüfen derzeit die Hintergründe. Solange keine belastbaren Informationen über die Ursachen, die Konzentration an den unterschiedlichen Flussabschnitten und mögliche Gefahren bekannt ist, empfhielt der Landkreis Märkisch-Oderland den Kontakt zu Oderwasser vorsorglich zu meiden (Verzehr von Fisch, die Nutzung des Wassers oder das Schwimmen von Hunden etc.). Mehr dazu in Kürze auf 91.7 ODERWELLE – Frankfurts Stadtradio.

Betroffene Region(en)
Alt Tucheband, Altlandsberg, Bad Freienwalde (Oder), Beiersdorf-Freudenberg, Bleyen-Genschmar, Bliesdorf, Buckow (Märkische Schweiz), Falkenberg, Falkenhagen (Mark), Fichtenhöhe, Fredersdorf-Vogelsdorf, Garzau-Garzin, Golzow, Gusow-Platkow, Heckelberg-Brunow, Hohenfinow, Hoppegarten, Höhenland, Küstriner Vorland, Lebus, Letschin, Liepe, Lietzen, Lindendorf, Märkische Höhe, Müncheberg, Neuenhagen bei Berlin, Neuhardenberg, Neulewin, Neutrebbin, Oberbarnim, Oderaue, Oderberg, Petershagen/Eggersdorf, Podelzig, Prötzel, Rehfelde, Reichenow-Möglin, Reitwein, Rüdersdorf bei Berlin, Schöneiche bei Berlin, Seelow, Strausberg, Treplin, Vierlinden, Waldsieversdorf, Wriezen, Zechin, Zeschdorf