Außerordentliche Frankfurter Kneipennacht genehmigt

Eine Extraausgabe der Kneipennacht wurde von der Stadt Frankfurt (Oder) für den 4. September – trotz Corona – genehmigt. Noch immer gelten Abstandsgebote und besondere Hygienekonzepte. Dennoch planen die Veranstalter für den ersten Freitag im September eine Außerordentliche Kneipennacht.

Organisator Bernhard Sobanski:

„Einige erklären uns deshalb für verrückt, andere meinen, wir würden damit möglicherweise einen neuen Corona-Ausbruch in unserer Stadt provozieren. In Abstimmung mit den zuständigen Genehmigungsbehörden sind wir zu dem Schluß gekommen, dass die geplante Kneipennacht, bei Einhaltung der Coronabestimmungen, kein unkalkulierbares Risiko darstellt. Die Konzerte werden überwiegend unter freiem Himmel stattfinden und dadurch können die Abstandgebote eingehalten werden. Natürlich gibt es keine einhundertprozentige Sicherheit.“

Zur Teilnahme an der Kneipennacht haben sich bisher 11 Lokale angemeldet: Königs Fritze, Diebels, Movie, Bellini, LOGE8, Ratseck, Lucca, Kartoffelhaus, Taverna Athos, Havana Bar und KUMA in den Gerstenberger Höfen.