Montagsdemo mit über 1.400 Menschen in Frankfurt

"Montagsdemo" in Frankfurt (Oder) am 19. September 2022

Rund 7.500 Menschen sind an 39 Orten in Brandenburg am Montagabend wegen der Energiekrise, des Ukraine-Kriegs und der Corona-Auflagen auf die Straße gegangen. Die größte Demonstration fand mit 1.419 Teilnehmenden bei uns in Frankfurt (Oder) statt. Wie eine Sprecherin des Polizeipräsidiums in Potsdam am Dienstag mitteilte, seien alle Demonstrationen ohne Störungen über die Bühne gegangen.

Teilnehmdende auf der Karl-Marx-Straße bei der "Montagsdemo" am 19. September 2022 in Frankfurt (Oder)
© Foto: Matthias Kayales Teilnehmdende auf der Karl-Marx-Straße bei der “Montagsdemo” am 19. September 2022 in Frankfurt (Oder)

In unserer Oderstadt liefen die Demonstrierenden begleitet von drei LKW vom Marktplatz – an der Viadrina vorbei – über die Logenstraße, Karl-Marx-Straße, Rosa-Luxemburg Straße und dann über die Wieckestraße, Franz-Mehring-Straße über die Heilbronner Straße zurück zum Marktplatz. Hier fand dann auch gegen 19 Uhr die Abschlusskundgebung mit “offenem Mikrofon” statt.

Zum ersten Mal mit dabei: LKW auf der “Montagsdemo” am 19. September 2022
© Foto: Matthias Kayales Zum ersten Mal mit dabei: LKW auf der “Montagsdemo” am 19. September 2022

Wie auch in den letzten Wochen kam es zu Wortmeldungen zu Themen, wie Ampelregierung, Energiekrise, Corona-Auflagen und dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine. Dabei forderte Handwerker und Demonstrationsanmelder Lutz Kauliski – der sich selbst zu den sogenannten “Freigeistern” zählt – Frankfurts Oberbrügermeister René Wilke auf, sich den Fragen der Demonstrienden zu stellen.

Anmelder der “Montagsdemo” Lutz Kauliski am 12. September 2022 im Gespräch mit 91.7 ODERWELLE – Frankfurts Stadtradio
© Foto: Christian Budschigk Anmelder der “Montagsdemo” Lutz Kauliski am 12. September 2022 im Gespräch mit 91.7 ODERWELLE – Frankfurts Stadtradio

© 91.7 ODERWELLE mit Material von dpa