EIL: Julia von Blumenthal will Präsidentin der Humboldt-Universität Berlin werden

Die Präsidentin der Europa-Universität Viadrina, Julia von Blumenthal, will Präsidentin der Humboldt-Universität Berlin werden. Neben ihr kandidiere der Präsident der Universität Gießen, teilte ein Sprecher der Berliner Hochschule soeben mit. Die Wahl sei für den 15. Februar geplant und werde für die Öffentlichkeit per Livestream übertragen. Das Amt ist nach dem Rücktritt der früheren Präsidentin Sabine Kunst frei geworden.

Julia von Blumenthal ist seit Oktober 2018 Präsidentin der Viadrina und war zuvor Dekanin der Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität und Professorin am Institut für Sozialwissenschaften.

Joybrato Mukherjee ist Professor für Englische Sprachwissenschaft, seit 2009 Präsident der Universität Gießen sowie seit 2020 Präsident des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).

Sabine Kunst war zum Jahresende 2021 zurückgetreten und hatte das mit der Novelle des Berliner Hochschulgesetzes begründet. Im Kern richtet sich ihre Kritik gegen den Paragrafen 110 des Gesetzes, der für promovierte Nachwuchswissenschaftler frühzeitige Zusagen für eine unbefristete Beschäftigung vorschreibt. Bisher arbeiten Hochschulen hier häufig mit befristeten Verträgen.

Bis zur Neuwahl am 15. Februar hat der Psychologie-Professor Peter Frensch übergangsweise die Amtsgeschäfte übernommen.

Prof. Dr. Julia von Blumenthal hat am Dienstagnachmittag gegenüber der ODERWELLE die Bewerbung um das Amt der Präsidentin der Humboldt-Universität zu Berlin bestätigt.

Julia von Blumenthal gilt als eine der ersten Brückenbauer:innen bei der Bewerbung der Stadt Frankfurt (Oder) um den Standort des zukünftigen Zukunftszentrums. Sie war im Juni 2021 zusammen mit Oberbürgermeister René Wilke, dem Bürgermeister von Slubice Mariusz Olejniczak bei der Vorstellung der Bewerbung in der Landespressekonferenz Brandenburg in Potsdam.