Schafherde auf der Autobahn bei Forst verirrt – sechs Tiere erschossen

Eine Schafherde hat auf der Autobahn 15 unweit der Anschlussstelle Forst (Spree-Neiße) den Verkehr blockiert. Polizisten, Beamte des Zolls und der Besitzer fingen einige der Tiere am Dienstag ein und trieben sie von der Straße, wie die Polizeidirektion Süd am Mittwoch mitteilte. Da sich sechs Tiere aufgrund ihres Fluchtverhaltens nicht einfangen ließen, mussten sie den Angaben zufolge nach Rücksprache mit dem Besitzer erschossen werden, «um die gegenwärtige Gefahr für den Straßenverkehr zu unterbinden», wie es weiter hieß. Laut einer Polizeisprecherin hatte ein Wolf die Herde aufgeschreckt. Die Autobahn in Fahrtrichtung Berlin und die Anschlussstelle Forst mussten voll gesperrt werden. Dadurch kam es zu einem Stau, der vom Nachmittag bis in den Abend hinein andauerte.