Frankfurter in Bernau an den Folgen von COVID-19 gestorben

Ein Frankfurter Mann, der sich seit Januar wegen einer Herzerkrankung in einem Krankenhaus in Bernau befand und anschließen dort auch (seit dem 26. März) zu einer medizinische Rehabilitation aufhielt, ist nach Angaben der Frankfurter Stadtverwaltung am Samstag gestorben. In Bernau habe sich der Mann offenbar innerhalb eines größeren Infektionsclusters mit dem Virus angesteckt. Das genaue Alter wollte die Stadtverwaltung aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht nennen. Pressesprecher Uwe Meier bestätigte aber auf Anfrage der Oderwelle, dass das zuständige Gesundheitsamt aus statistischen Gründen den Fall zu Bernau und nicht zur Frankfurt (Oder) rechnet, um damit Doppelzählungen zu vermeiden.