Konzerthalle beherbergt Turmfalken

Ein Turmfalkenpärchen hat sich das Atrium der Frankfurter Konzerthalle „Carl Philipp Emanuel Bach“ als Nistplatz ausgesucht. Auch im vergangenen Jahr war das ehrwürdige Gemäuer Geburtsstätte für mehrere Jungtiere, wie die Konzerthalle heute der Oderwelle mitteilte. Der Turmfalke bevorzugt hochgelegene Brutplätze. Auf diese Vorliebe ist auch seine Bezeichnung als Mauer-, Dom- oder Kirchfalke zurückzuführen.