Möglicherweise 2G-Regel bei Freiluftsportarten in Brandenburg

Im Brandenburger Sport könnte bereits von diesem Mittwoch an die 2G-Regel bei Freiluftveranstaltungen herrschen. «Wir werden dann die neue Umgangsverordnung bewerten und den Vereinen eine entsprechende Information geben», sagte Anne Engel, Geschäftsführerin des Fußball-Landesverbands Brandenburg (FLB), in einem entsprechenden Bericht der «Märkischen Allgemeinen». Entscheiden soll das Brandenburger Kabinett an diesem Dienstag über die Einführung. Sollte die Änderung in Kraft treten, wäre die neue Verordnung bis zum 15. Dezember gültig. Betreiber von Sportanlagen müssten demnach auf die Regel hinweisen, dafür würden auf den Sportanlagen das Abstandsgebot und die Maskenpflicht entfallen. Auch dürften dann mehr als 30 Athletinnen und Athleten beim Kontaktsport aktiv sein. Der Verband will noch in dieser Woche eine Sitzung des Krisenstabs einberufen.