Die Polizei hat im Vorbereitungsgespräch für die heute in Frankfurt (Oder) geplante Demonstration der AfD eine Kundegebung auf der Stadtbrücke untersagt. Deshalb findet die Demonstration “Asylparadies Deutschland schließen” nun unterhalb der Brücke an der Oderpromenade statt, wie die AfD auf Facebook mitteilt. Um 12 Uhr will die rechtspopulistische Partei für “wirksame Grenzkontrollen”, “massive Abschiebungen” und “keinen Familiennachzug” demonstrieren.

© Foto: FF24.NEWS

Das Bündnis Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder) und die Initiative No Borderlands rufen für 11 Uhr zu einer Gegenkundgebung auf. Die Demonstration wird vom Bahnhof zur Stadtbrücke nach Slubice führen und von da zurück zum Karl Marx Denkmal nach Frankfurt (Oder). Mit der Demonstration protestieren die Teilnehmer:innen gegen die illegalen und gewaltsamen “Push-Backs” die an der belarusisch-polnischen Grenze stattgefunden haben an. Außerdem fordere man weiterhin die Brandenburgische Landesregierung dazu auf, zusammen mit dem Bundesinnenministerium für die Aufnahme Schutzsuchender nach Deutschland zu sorgen.

Auch ist den Gegendemonstrierenden wichtig, der AfD und ihren “menschenverachtenden Positionen” eine Absage zu erteilen und “ihnen für ihre menschenverachtende Hetze” nicht die Stadtbrücke zu überlassen.

Man wolle in einer Stadt leben, in der eine Brücke ein Symbol einer Verbindung und keiner Spaltung ist, so das Bündnis.

© Foto: Christian Budschigk

Die Oderwelle ist vor Ort und wird über beide Demonstrationen im Radio auf 91.7 berichten.