Proteste in Frankfurt (Oder) am Einheitsfeiertag

Dunkle Wolken über der Stadtbrücke bei der "Montagsdemo" zum Tag der Deutschen Einheit in Frankfurt (Oder).

Erneut sind am heutigen Montag in Frankfurt (Oder) Hunderte Menschen zu einer Protest-Demonstration auf die Straße gegangen. Anlass waren die Energiekrise, die Corona-Politik und der Ukraine-Krieg. Mit Trommeln, Trillerpfeifen, Deutschland-Fahnen und russischen Flaggen zogen die Demonstrierenden am Tag der Deutschen Einheit durch die Innenstadt. Reporter von 91.7 ODERWELLE zählten 1.767 Teilnehmende. Bereits an den vergangenen Montagen haben in unserer Oderstadt Menschen gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert. Wegen des LKW-Fahrverbots an Feiertagen fuhren diesmal keine LKW und Traktoren, wie bei den letzten beiden Demonstrationen mit.

Auch in Cottbus, der zweitgrößten Stadt Brandenburgs, war nach Polizeiangaben für den Montagabend eine Demonstration mit mehreren Hundert Teilnehmern angemeldet. Einen Überblick über die Gesamtzahl der Proteste und die Zahl der Teilnehmenden wollte das Polizeipräsidium an diesem Dienstag geben.

Auch die "Freigeister" waren in Frankfurt (Oder) wieder auf der Straße.
© Foto: Matthias Kayales Auch die “Freigeister” waren in Frankfurt (Oder) wieder auf der Straße.

Vor einer Woche waren bei Demonstrationen in Brandenburg nach Schätzungen der Polizei rund 13 000 Menschen auf die Straße gegangen, die Woche davor waren es landesweit rund 7500 Menschen.

© 91.7 ODERWELLE mit Material von dpa