Auch die WOWI ist auf alles vorbereitet

Neben anderen städtischen Betrieben war auch die  Wohnungswirtschaft Frankfurt (Oder) am Krisentisch von  Oberbürgermeister René Wilke, der sich am Mittwoch mit WOWI-Geschäftsführer Jan Eckardt über die Konsequenzen aus der Corona-Krisensituation und die nächsten Schritte verständigt hat. In Überlegung sind z.B. ein Auftrags/Investitionsprogramm der WOWI für Handwerksbetriebe.

Auch wenn die Wohnungswirtschaft – wie viele andere Unternehmen – seit Montag den persönlichen Kontakt zu Mietern/-innen eingeschränkt und das WOWI-Kundenzentrum am Brunnenplatz für den Besucherverkehr geschlossen hat, sei man sehr gut auf alle Eventualitäten vorbereitet. Geschäftsführer Jan Eckardt sagte gegenüber der Oderwelle:

WOWI-Geschäftsführer Jan Eckardt
WOWI-Geschäftsführer Jan Eckardt

Besichtigungstermine
Die angekündigten, öffentlichen Besichtigungstermine in der neu eingerichteten Musterwohnung im Quartier Wollenweberstraße werden bis auf Weiteres abgesagt. Wohnungsbesichtigungen, -übergaben und -abnahmen erfolgen, sofern erforderlich, bei individuellen Einzelterminen. Wohnungsbegehungen im Rahmen von Havarien und Baumaßnahmen sind weiterhin möglich.

Um den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten, hat die WOWI für alle Kollegen/-innen mit betreuungspflichtigen Kindern Sonderreglungen für die Arbeitszeit eingeführt. Der individuelle Gestaltungsfreiraum zur Absicherung familiärer Betreuungszeiten umfasst stundenweises Arbeiten. Größere Abstimmungsrunden entfallen. Direkte Kunden- und Geschäftspartnertermine sind auf die zwingend erforderlichen reduziert.

Ihre WOWI ist weiterhin telefonisch unter 0335 / 401 401 4 von Montag bis Freitag, 09-18 Uhr, sowie per E-Mail an kontakt@wowi-ffo.de erreichbar.