Brandenburg führt Corona-Warnampel ein

In Brandenburg gilt ab Donnerstag eine Corona-Warnampel mit der Zahl der Krankenhauspatienten als wichtigster Messlatte. Das beschloss das Kabinett am heute in Potsdam. Wenn der Wert der Neuaufnahmen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche im Land größer als zwölf ist, steht die Ampel künftig auf Rot und zeigt Alarm. Das Kabinett will dann über neue Beschränkungen beraten. Derzeit liegt der Wert bei 0,75. Ein Alarm wird auch ausgelöst, wenn mehr als 20 Prozent der verfügbaren Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt sind. Die bekannte Sieben-Tage-Inzidenz der neuen Ansteckungen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche bleibt als Wert auf kommunaler Ebene erhalten – wenn sie größer als 200 ist, gilt Rot.