Woidke: «weitere Lockerungsschritte» möglich

Nach der Bund-Länder-Konferenz zu den Corona-Beschränkungen hat Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) eine Lockerung der Corona-Regeln angekündigt. «Heute ist es so, dass uns die Expertinnen und Experten gesagt haben, dass wir damit rechnen können – auch hier in Brandenburg heute mit sehr hohen Inzidenzen -, dass in den nächsten Tagen die Inzidenzen deutlich sinken werden», sagte Woidke am Mittwoch.

«Davon ausgehend – mit einer großen Sicherheit und einer großen Überzeugung – können wir jetzt in weitere Lockerungsschritte eintreten, ohne ein erhöhtes Risiko einzugehen.»

Notwendig seien aber weiterhin Vorsicht und Umsicht, meinte der Regierungschef.

Der Blick bleibe auf der Lage in den Krankenhäusern, betonte er. Dort sei die Lage derzeit zwar angespannt, eine Überlastung sei aktuell aber nicht zu befürchten.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat nach der Konferenz angekündigt, dass ab dem 20. März die meisten Corona-Beschränkungen fallen sollen. Zuvor soll es aber bereits erste Lockerungsschritte geben. Die Brandenburger Corona-Verordnung soll bereits in der nächsten Sitzung der Landesregierung am Dienstag kommender Woche aktualisiert werden. Ausgehend von der Infektionslage und der Situation in den Krankenhäusern sollen dann Einschränkungen schrittweise zurückgenommen werden, hatte Regierungssprecher Florian Engels erklärt. Das betreffe private Zusammenkünfte für Geimpfte und Genesene oder Veranstaltungen. Damit würden wieder mehr Gäste unter anderem bei Fußballspielen erlaubt sein, etwa bei Turbine Potsdam in der 1. Bundesliga im Frauenfußball.