Zentrale COVID-19 Anlaufstelle am Karl-Ritter-Platz eingerichtet

Wie gestern von Oberbürgermeister René Wilke angekündigt, wurde heute um 14 Uhr eine Spezialsprechstunde „COVID-19“ am Karl-Ritter-Platz eingerichtet. Die Räumlichkeiten sind durch aufgebaute Begrenzungen ausschließlich zu Fuß von der Schulstraße aus zu erreichen. Durch die Kürze der Zeit, ist der Eingang leider nicht barrierefrei.

Der Karl-Ritter-Platz wurde in östlicher Fahrtrichtung gesperrt, um mit dem Auto in das Quartier rund um die Schulstraße zu gelangen. Die Stadtverwaltung bittet, die Zufahrt über die Collegienstraße zu nutzen. Sowohl aus Süden und Norden, wie auch aus der Halben Stadt kommend, ist eine entsprechende Umleitung eingerichtet und ausgeschildert. Parkplätze stehen an der Konzerthalle/Musikschule sowie an der Straße Am Graben zur Verfügung.

In der Praxis sichert medizinisches Fachpersonal der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) und der niedergelassenen Ärzteschaft der Stadt Frankfurt (Oder) die Betreuung von Verdachtsfällen in den Bereichen Beratung, Diagnostik und Therapie.

Zutritt in die Spezialsprechstunde COVID-19 erhalten diejenigen, die eine Überweisung ihres Hausarztes/ihrer Hausärztin vorweisen oder von dort per Telefax schriftlich zur Sprechstunde angemeldet worden sind. Der telefonische Kontakt zur Hausarztpraxis als erster Schritt bleibt also notwendig. Erst nach Feststellung von entsprechender Symptomatik und ggf. weiteren Indizien für eine COVID-19 Erkrankung leiten die Hausärzte betroffene Personen an die Spezialsprechstunde weiter, so die Stadtverwaltung gegenüber der Oderweelle.