Innenminister besucht Flüchtlings-Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt

Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU)

Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) informiert sich heute in der Flüchtlings-Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt über die aktuelle Lage. Hintergrund ist die deutlich gestiegene Zahl von Migranten, die via Belarus illegal nach Brandenburg einreisen. Der Innenminister hatte in der vergangenen Woche im Landtag mitgeteilt, dass sich deren Zahl im September ungefähr versechsfacht habe. Im August waren knapp 400 Menschen gekommen. Die Bundespolizei stellte allein am vergangenen Wochenende rund 250 Personen, die illegal die deutsch-polnische Grenze überquerten.

Vorsorglich wurden in der Erstaufnahme bereits beheizbare winterfeste Zelte aufgestellt. Die Flüchtlinge sollen darin höchstens zwei Tage untergebracht werden.

Flüchtlings-Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt
© Foto: Linda Krüger Flüchtlings-Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt