Weniger Menschen auf Corona-Demos in Brandenburg

An den Versammlungen gegen die Corona-Maßnahmen haben sich in Brandenburg zuletzt weniger Menschen beteiligt als in der Woche zuvor. Die Polizei zählte am Montag rund 18 000 Teilnehmer, wie das Präsidium in Potsdam am Dienstag mitteilte. Am Montag vergangener Woche waren es noch etwa 22 000 und eine Woche zuvor knapp 25 000 Menschen gewesen. Auch insgesamt nahm die Teilnehmerzahl an den Demos in der vergangenen Woche ab: 121 Versammlungen in Bezug auf Corona wurden dem Präsidium in Potsdam bekannt, etwas weniger als in der Vorwoche. Die Polizisten fertigten 94 Strafanzeigen und mehr als 550 Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Allein am Montag gab es 92 Versammlungen, darunter auch 10 davon von Befürworterinnen und Befürwortern der Corona-Politik.

Im Potsdamer Innenstadtbereich verliefen die Demos friedlich, wie die Polizei mitteilte. In Cottbus kamen mehrere Hundert Menschen zusammen, auch in Finsterwalde demonstrierten mehrere Hundert Menschen gegen die Corona-Maßnahmen. Da sich die meisten Teilnehmer laut Polizei nicht an den Mindestabstand hielten und keine Masken trugen, wurde die Veranstaltung dort aufgelöst.

Die Polizisten in Finsterwalde stellten bei 111 Teilnehmern die Identitäten fest und leiteten Ordnungswidrigkeitsverfahren sowie ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ein. Zwei Mal mussten Rettungskräfte gerufen werden, weil Frauen medizinische Hilfe benötigten. In beiden Fällen half die Versorgung vor Ort.